Unsere Leitgedanken

Das besondere Profil unseres Kindergartens zeichnet sich durch sein naturbezogenes Konzept in der Entwicklungsförderung von Kindern aus. Viele wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass spielerische Tätigkeiten in der Natur vielfältige positive Wirkungen hervorrufen.

 

Neben der verbesserten motorischen Leistung und körperlichen Fitness werden nachweislich das Sozialverhalten, die Konzentrationsfähigkeit und die Aufmerksamkeit gegenüber der (natürlichen) Umwelt gefördert. Die Kinder, die viel draußen spielen, zeigen ein ausdauernderes, komplexeres, planvolleres und gezielteres Spielverhalten, eine bessere Entspannungsfähigkeit, eine größere Handlungskompetenz, eine verstärkte Kreativität, eine gesteigerte Orientierungsfähigkeit, eine bessere Risikoeinschätzung und ein vermehrtes Interesse an und Wissen über Tiere und Pflanzen (vgl. u.a. Schemel, 2010; Scholz/Krombholz; 2007, Taylor/Kuo; 2006).

 

Wir bieten einen Rahmen, in dem die Kinder ihre individuelle Authentizität leben dürfen.

 

Aus den natürlichen Lernsituationen im Wald ergeben sich allerhand Herausforderungen für Kinder und Betreuer, die den Einsatz von Flexibilität und Kreativität aller Beteiligten fordern. Das Erlernen  einer solchen Vorgehensweise lässt Erwachsene heranreifen, die sich nicht mit der vorgefertigten Straße begnügen, sondern ganz eigene Wege bevorzugen – auch wenn diese mehr Anstrengung erfordern.

 

Weiterhin wird die Grob- und Feinmotorik durch natürliche, differenzierte, lustvolle Bewegungsanlässe und -möglichkeiten gefördert. Den Kindern wird die Gelegenheit gegeben, die Grenzen ihrer eigenen Körperlichkeit zu erfahren.

 

Sie erfahren auf der anderen Seite aber auch tiefe Stille und können so für das gesprochene Wort sensibilisiert werden. Eine natürliche Umgebung wirkt auf jeden Menschen ganzheitlich heilsam.

 

Mit dem Wald als Spiel- und Aufenthaltsort werden auch Lernziele verknüpft: Das Erleben der Pflanzen und Tiere in ihren ursprünglichen Lebensräumen und der jahreszeitlichen Rhythmen und Naturerscheinungen, die Sensibilisierung für ökologische Zusammenhänge und Vernetzungen sowie die Wertschätzung der Lebensgemeinschaft Wald und des Lebens.

 

Wie unser Name Elfentor bildhaft zum Ausdruck bringt,  kommt der Erfahrungsraum Wald dem Wunsch nach Geheimnis und Abenteuer entgegen und befriedigt das natürliche Bedürfnis des Kindes nach selbstbestimmtem Rollenspiel.

 

Der Wald zeigt den Kindern Wege auf, wie man mit einfachen Mitteln glücklich sein kann. In Zeiten des Überflusses und unbegrenzten Konsums kann dies wohl als Fähigkeit von unschätzbar hohem Wert eingestuft werden!

 

Kinder, die so sehr im Einklang mit der Natur aufwachsen, werden auch als Erwachsene deren Nähe suchen und schätzen. Auf solche Menschen ist unsere Erde in den nächsten Jahrzehnten dringend angewiesen, um die Schäden von Ausbeutung und Zerstörung der Umwelt einzudämmen und global ein neues Bewusstsein für eine nachhaltige Lebensweise zu schaffen!

 

Letztendlich sollte nicht unerwähnt bleiben, dass Wuppertal als eine der grünsten Städte Deutschlands Kinder braucht, die diese Qualität zu schätzen wissen und als Kulturgut bewahren helfen.

Das vollständige Konzept zum Download

Konzept Elfentor