Ein Tag im Elfentor Waldkindergarten

08:00 - 08:30                Bringzeit, Begrüßung am Bauwagen, Bastelangebot am oder im Bauwagen zum Ankommen

09:00 - 10:00                Morgenkreis mit Begrüßung, Schauen wer da ist und wer fehlt, jahreszeitlich angepasste Lieder und Bewegungsspiele,                                                  danach  Frühstück (mitgebracht im Rucksack) im Frühstückskreis

10:00  - 12:15               Projekte oder Freispiel

12:30                              Ankunft 20 hungriger Kinder am Bauwagen ;-), 1. Abholzeit

12:30 - 13:15                warmes, frisch zubereitet geliefertes Mittagessen im Bauwagen

13:15 - 15:00                Projekte oder Angebote in der Nähe des Bauwagens, durchgehend 2. Abholzeit

Warum uns das Freispiel so wichtig ist

In einer Zeit der Reizüberflutung brauchen Kinder Zeit für sich selbst. Deshalb nimmt das Freispiel einen großen Teil des Kindergartentages im Waldkindergarten ein. Freispiel bedeutet, dass die Kinder bezüglich der Zeiteinteilung, der Wahl des Ortes (innerhalb gesetzter Grenzen), der Auswahl der Spielmaterialien und der Spielpartner und der Teilnahme oder Nichtteilnahme an offenen Angeboten ihre eigenen Entscheidungen treffen. Freispiel bedeutet damit auch immer, dass die Kinder sich – unter den gegebenen Umständen – selbst strukturieren, eigene Entscheidungen treffen, kommunizieren und reagieren müssen. Das freie Spielen fördert in besonderem Maße das soziale Lernen, da die Kinder sich gegenseitig bei Lösungsversuchen für bestehende Probleme und Herausforderungen unterstützen.

 

Die Erzieher(innen) nehmen beim Freispiel eher eine beobachtende Rolle ein. Sie verfolgen und reflektieren die individuellen und sozialen Prozesse, die innerhalb der Gruppe oder auch bei einzelnen Kindern ablaufen, und leiten daraus weiterführende pädagogische Maßnahmen ab. Außerdem begleiten die Erzieher(innen) bei Bedarf einzelne Prozesse und setzen Impulse. Die Beobachtung einzelner Kinder ist auch im Waldkindergarten Elfentor eine wichtige Grundlage für ihre gezielte Förderung und Unterstützung  und für Entwicklungsgespräche mit den Eltern.

 

Freispiel in der Natur kann beispielsweise Folgendes beinhalten: Schneckenhäuser sammeln, Schnitzen, Sägen, Hämmern, Pfützen springen, Rollenspiel, Lager bauen, Klettern, Matschen, Wolken beobachten, Löcher graben, balancieren, einen Hügel hoch und runter rennen, ein Zelt aus Stöcken bauen...………….